Band 4

Von der Flimmerkiste zum IP-TV?

Umbrüche und Zukunftsperspektiven des Mediums Fernsehen

Festschrift für Rüdiger Steinmetz

Kretzschmar, Judith/Mundhenke, Florian (Hg.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Über dieses Buch

Dieser Band versucht aus einer aktuellen Perspektive, die Entstehung, den Wandel und die aktuellen Herausforderungen des Mediums Fernsehen zu erfassen. Der Band gliedert sich in drei offene Bereiche: Der erste ist historisch ausgerichtet und möchte einen Blick auf Entstehung und Ausdifferenzierung des Mediums richten, zugleich aber auch (neue) theoretische Perspektiven eröffnen, um analytische Zugriffe zu ermöglichen. Der zweite Bereich fokussiert den dispositiven Zusammenhang des Fernsehens, also die Immersion des Mediums sowohl in den Verbund mit anderen Medien, als auch darüber hinaus in die gesellschaftliche Situation mit dem Blick auf die Bundesrepublik. Der dritte und letzte Bereich enthält Beiträge, die verbunden mit Perspektiven und Forderungen unter anderem den digitalen Umbruch in Bezug auf technische Mittel und Herstellungs- und Rezeptionsweisen exemplarisch näher betrachten.

Mit Beträgen von

Benjamin Bigl, Uwe Breitenborn, Martin Choroba, Michael Crone, Claas Danielsen, Lew Hohmann, Judith Kretzschmar, Florian Mundhenke, Fernando Ramos Arenas, Karl Friedrich Reimers, Annegret Richter, Markus Schubert, Robert Stewart, Hans-Jörg Stiehler, Sebastian Stoppe, Andreas Treske, Charmaine Voigt, Susanne Vollberg, Katarina Werneburg, Thomas Wilke

Über die Herausgeber

Judith Kretzschmar ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Florian Mundhenke ist Juniorprofessor für Mediale Hybride am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

About this book

The concern of this publication is to understand the emergence, the development und the recent challenges for the medium television. The book is structured into three open sections: First of all, the initiation and differentiation of the medium is taken into account, while the authors also want to open up new theoretical possibilities to allow a deeper analytical understanding. The second section is focussed on the situation of TV as a dispositive, immersed into the context of other media and the social situation in Germany. The third and last instalment wants to give perspectives and make claims concerning the digital challenge covering technical means as well as ways of production and reception.