Mashups

Mashups

Neue Praktiken und Ästhetiken in populären Medienkulturen

Wilke, Thomas/Mundhenke, Florian/Ramos Arenas, Fernando (Hrsg.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Mashup hat sich als Begriff eingebürgert für auditiv, visuell, audiovisuell „vermischte“ Neuarrangements, Collagen, Bricolagen in der Musik, in Videos, in Computerspielen, in der (aktuellen Medien-)Kunst, in der Architektur. Es handelt sich um eine Verbindung heterogener Elemente, die etwas (scheinbar) Neues hervorbringen. Im Internet verbinden Websites unterschiedliche Elemente (beispielsweise Musik, Video, Hyperlinks) mit unterschiedlichen Funktionen. Ausgangspunkt für diesen Band ist die These, dass es einerseits mediale und kulturelle Techniken gibt, die diese Form des Mischgenres erst ermöglichen. Andererseits muss berücksichtigt werden, dass die mediale Kompetenz der User exponentiell angestiegen ist und weiter ansteigt.

Der Band geht unter anderem der Frage nach, inwieweit es sich bei Mashups um eine qualitativ neue Form der Aneignung und/oder nur eine produktive Auseinandersetzung mit medialen Angeboten handelt.

Der Band ist nicht in der Schriftenreihe „MedienRausch“ erschienen, geht jedoch auf die Ergebnisse der ZWF-Tagung Mashup zurück.

Florian Mundhenke ist Juniorprofessor für Mediale Hybride am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Leipzig.

Fernando Ramos Arenas ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Thomas Wilke ist Akademischer Rat am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen.

Hannah Birr, Frédéric Döhl, Benjamin Eugster, Tim Glaser, Rainer Hillrichs, Markus Kügle, Petra Missomelius, Florian Mundhenke, Fernando Ramos Arenas, Rámon Reichert, Markus Schubert, Steffi Schültzke, Heiner Stahl, Sebastian Stoppe, Reinhold Viehoff und Thomas Wilke.