Cinéphilie

Cinéphilie

AugenBlick – Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 64

Ramos Arenas, Fernando (Hrsg.)

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Über dieses Buch

Mit diesem AugenBlick-Heft zu Cinéphilie wollen wir ein Untersuchungsfeld beleuchten, das konkreter ist als das allgemeinere Phänomen einer „Liebe zum Kino“. Zugleich geben die Beiträge einem Begriff von Cinéphilie Raum, der jenseits der spezifischen Tradition französischer Ausprägung liegt, deren Ursprung in den frühen 1950er-Jahren liegt – die klassische Cinéphilie der Pariser Filmklubs, der cinémathèque, der Zeitschriften wie Cahiers du cinéma oder Positif, der wir die Neuen Wellen verdanken. Diese „klassische“ Form der Cinéphilie beschreibt hauptsächlich die Wiederbelebung des Pariser filmkulturellen Lebens nach dem Zweiten Weltkrieg und eine bestimmte Art, Filme zu sehen, über sie zu reden und diesen Diskurs zu verbreiten. Dieser Diskurs wird, wie der französische Filmhistoriker Antoine de Baecque 2003 in seiner Studie La Cinéphilie. Invention d’un regard, histoire d’une culture 1944–1968 schrieb, zu einer Notwendigkeit und als richtige Form der Betrachtung des Kinos in seinem Kontext proklamiert. Der Cinéphile wird in diesem Konzept zu einem Zuschauer, der eine individuelle Beziehung zum Film aufbaut, aber auch in der Lage ist, seine Filmfaszination zu verbreiten.

Mit Beiträgen von

Bettina Henzler, Andreas Kötzing, Florian Mundhenke, Fernando Ramos Arenas, Ivo Ritzer, Simon Ryan, Thomas Schärer und Fred Truniger. Herausgegeben in Zusammenarbeit mit Ursula von Keitz.

Über den Herausgeber

Fernando Ramos Arenas ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Der Band ist nicht in der Schriftenreihe „MedienRausch“ erschienen, geht jedoch auf die Ergebnisse der ZWF-Tagung Alternative Cinéphilie(n) zurück.